Was wir gewinnen können, wenn wir uns verschenken

Kleine Anmerkung: Weil ich in meinen Blogposts zu einem ehrlichen und persönlichen Nachdenken einladen möchte, verwende ich ein freundlich und respektvoll gemeintes “Du”.

Unsere Beziehungen sind oft etwas, von dem wir uns etwas ganz Bestimmtes erwarten: Vielleicht das Gefühl, geliebt und anerkannt zu werden, vielleicht Unterstützung, Ermutigung oder Freude. Als problematisch erleben wir unsere Beziehungen deshalb meistens dann, wenn wir das Gefühl haben, dort etwas Wesentliches nicht mehr zu bekommen. Dass das so ist – das nehmen wir dann oft unserem/r Partner*in insgeheim oder auch offen übel (das gleiche gilt übrigens für Freunde, Schwestern, Kolleginnen und so weiter 😉).

In Partnerschaften ist es nicht selten der Fall, dass es mit der Zeit beiden Teilen so geht – und oftmals entwickelt sich aus dem glücklichen Anfangsstadium, in dem beide Partner*innen freigiebig waren mit ihrer Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit, eine latente Verbitterung, in der beide immer weniger bereit sind, etwas zu investieren – schließlich gibt der andere ja auch nicht das, was er vermeintlich geben sollte. Aber uns zu wünschen, dass wir wie auf magische Weise Energie aus etwas erhalten, in das auch wir selbst nicht wirklich bereit sind, uns so richtig einzubringen: Wie soll das wirklich funktionieren? 

Meine Erfahrung ist es, dass Beziehungen nur dann wieder erblühen, wenn wir bereit sind, selbst etwas zu geben. Unser/e Partner*in wird sich nicht wieder in den aufmerksamen und liebevollen Menschen von damals verwandeln, indem wir sie bzw. ihn heimlich oder offen verachten, bekritteln oder emotional erpressen. Solche Verhaltensweisen mögen vielleicht kurzfristig dazu führen, dass der andere das tut, was wir ihm sagen – wir bekommen so jedoch nie das, was wir uns eigentlich wünschen: Liebe, die freiwillig gegeben wird. 
Wenn es etwas gibt, dass du dir in deiner Beziehung schon lange wünschst, dann lade ich dich ein, dir zwei Fragen zu stellen:
1.) Wo könnte ich meinem/r Partner*in bzw. meiner Beziehung selbst mehr von dieser Qualität schenken? 2.) Wo könnte ich mir selbst noch mehr davon schenken?

Angenommen, du wünschst dir beispielsweise mehr Wertschätzung – was an deinem/r Partner*in und an deiner Beziehung verdient mehr davon? Wie könntest du die Wertschätzung, die du fühlst, auf eine Weise zeigen, die dein/e Partner*in versteht und die bei ihr auch ankommt? Wo könntest du dir selbst noch mehr Wertschätzung schenken und inwiefern würdest du dich dann anders verhalten (z.B. auch, indem du dich für manches nicht mehr hergibst oder Grenzen klarer setzt)? Meine Erfahrung ist, dass wir, wenn wir anfangen, mehr von dem zu geben, was wir uns wünschen – und zwar dem anderen genauso wie uns selbst – mit der Zeit in der Lage sind, genau diese Qualität in unseren Beziehungen (wieder-)entstehen zu lassen. Das finde ich wunderschön, denn es bedeutet: Den Kern für das, wonach wir uns oft so stark im außen sehnen – den tragen wir bereits die ganze Zeit in uns selbst.

P.S.: Meine Blogposts teile ich auch über meinen Instagramaccount – falls du Lust hast, über meine Arbeit informiert zu bleiben, dann schau gern mal unter annekristinaweiss vorbei. Wenn du Lust bekommen hast, mit mir zu arbeiten, dann freue ich mich über deine Anfrage.